Bericht zur VDH- IGP- FH- Deutschen Meisterschaft 2019 in Stemwede

Chuck hat es wieder allen gezeigt!

Am vergangenen Wochenende vom 15.-17.11.2019 fand die diesjährige 2. VDH- IGP- FH- Deutsche Meisterschaft in Stemwede (DVG) statt.

Warum die 2.? Da sich die Gebrauchshundekommission des VDH entschlossen hat, die VDH- FH aus Wettergründen (bisher immer im Februar, mit Temperaturen teilweise 13 Grad minus) in den November zu verlegen. Das hieß folglich die 1. VDH- FH als Quali für die FH- WM 2019 war im Februar und die 2. VDH- FH als Quali. Für die FH- WM 2020 im November. (Das nur zum Verständnis.)

Der HSV Westrup-Stemwede übernahm im Auftrag des DVG die Ausrichtung dieser Meisterschaft. Ein Verein, der über Meisterschaftserfahrung verfügt. Die Sportfreunde gaben sich die größte Mühe allen Teilnehmern und Gästen ein toller Gastgeber zu sein. Sei es die Versorgung im Standquartier, sei es die Versorgung im Fährtengelände, bis hin zum Sportlerabend. Alle vom Verein Beteiligten waren immer ansprechbar und nett. Es herrschte immer eine angenehme Atmosphäre. Die Wettervorhersagen waren mehr als bescheiden für dieses Wochenende. Doch der Wettergott entschied anders. Ihm sei Dank! Bis auf kurzem Regen am Samstagmorgen zu den ersten Fährten blieb es trocken. Das Fährtengelände bestand zum Teil aus abgehauenem, umgepflügtem Maisacker, kurzem Raps, abgezogenem Acker und Saat. Die Fährtenleger leisteten eine gleichmäßig gute Arbeit. Sowohl in der Länge der Fährten und Intensität des Legens. Nun zum Wesentlichen und übererfreulichen.

Der SGSV ging als Mannschaft mit 3 Sportfreundinnen an den Start. Wenn man so will waren es eigentlich 7. Vier Sportfreunde/innen aus dem SGSV qualifizierten sich über ihre Rasseverbände. Alle Hunde 3/7 erreichten das Prüfungsziel! Das allein schon ein toller Erfolg. Denn dies ist, da an zwei Tagen gesucht werden muss nicht Normalität. Oft legten Hunde schon eine vorzügliche Arbeit am ersten Tag vor und waren dann am zweiten Tag vom Pech verfolgt oder umgekehrt. Dieses Mal nicht! Jetzt zum spannenden Ranking.

Grit Oberländer (VDH/dhv/SGSV) legte am Freitagnachmittag die Höchstpunktzahl von 100 Punkten vor. Dicht gefolgt von Günther Hydra (DMC) mit 99 Punkten. Und Thomas Thies (VDH/SV), sowie Grit Großer (dhv/SGSV) beide mit 98 Punkten. Günther Hydra bestätigte seine tolle Leistung vom Vortag am Samstagnachmittag mit weiteren 99 Punkten! Zwei sehenswerte Arbeiten! 198 Punkte sind kaum zu toppen. Mit diesem Wissen ging Grit am Sonntag an ihre zweite Fährte. Doch wie schon mehrmals gezeigt, behielt Grit Oberländer die Nerven und konnte sich auf Chuck verlassen. Wenn auch diesmal „keine100“ aber 98 Punkte reichten. Denn damit „nur“ punktgleich aber das höhere Einzelergebnis!

Leider überlief Grit Großers Hund am Sonntag zwei Gegenstände und erreichte mit einer tollen Sucharbeit 93 Punkte. Nun kam noch Thomas Thies am Sonntagnachmittag. ? Er zeigte mit seiner Hündin ebenfalls wie schon so oft eine nahezu perfekte Sucharbeit. Diese wurde mit 98 Punkten (wie am Vortag belohnt). Somit stand es fest. Grit Oberländer gewann nach 2017 zum wiederholtem mal die VDH- FH! Ein grandioser Erfolg.

Die drei Erstplazierten:

 

Grit Oberländer mit ihrem Chuck vom Reinholdsberg 100/98 = 198 Punkte

Günther Hydra mit seinem Athos von den Mecklenburger Rüpeln 99/99 = 198 Punkte

Thomas Thies mit seiner Tara von den Wannaer Höhen 98/98 = 196 Punkte

 

Diese drei Sportfreunde/in vertreten Deutschland zur IGP- FH- Weltmeisterschaft in Finnland.

Doch außer dem Wahnsinns Erfolg von Grit Oberländer möchte ich es nicht versäumen, allen anderen unseren Teilnehmern auf das Herzlichste zu gratulieren!

 

Grit Großer mit ihrem Droll le Gladiateur Platz 6 98/93 = 191 Punkte

Sabine Winter mit ihrem X- Man Jo von der Heinrichsburg Platz 17 87/91 = 178 Punkte

Marianne Fischer mit ihrem Chaos vom Lippewäldchen Platz 20 87/88 = 175 Punkte


Tolle Leistung! Meinen Herzlichen Glückwunsch und Grit Oberländer den bestmöglichen Erfolg auf der Weltmeisterschaft!

Jens Richter LRO/SGSV/dhv